Elektromobilität erfordert höheren Batteriestandard

In der Elektromobilität, ebenso wie bei stationären Großeinlagen, kommen Hochleitungsbatterien zum Einsatz. Sie sind starken Belastungen ausgesetzt. Derzeitige Ladetechnologien sind jedoch noch nicht voll ausgereift und bergen Sicherheitslücken. Zu den Anforderungen an die Zukunft gehören deshalb insbesondere geringere Ladezeiten, deutlich größere Reichweiten im Bereich Elektromobilität und kompaktere Batterien, die sämtlichen sicherheitsrelevanten Voraussetzungen gerecht werden.

Mehr lesen Weniger lesen
  • Das Energie-Forschungszentrum in Niedersachsen (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
    N-Das Energie-Forschungszentrum in Niedersachsen (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
  • Startschuss für den Batterie-Sicherheitscampus Deutschland (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
    N-Startschuss für den Batterie-Sicherheitscampus Deutschland (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
  • Vorstellung des Batterie-Sicherheitscampus Deutschland (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
    N-Vorstellung des Batterie-Sicherheitscampus Deutschland (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
  • Sigmar Gabriel überreichte den Förderbescheid für ein innovatives Forschungsprojekt des BSD (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
    N-Sigmar Gabriel überreichte den Förderbescheid für ein innovatives Forschungsprojekt des BSD (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
  • Verantwortliche des Batterie-Sicherheitscampus Deutschland (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
    N-Verantwortliche des Batterie-Sicherheitscampus Deutschland (Foto: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
  • Ursula von der Leyen auf ihrem Besuch beim Batterie-Sicherheitscampus Deutschland (Foto: Energie-Froschungszentrum Deutschland)
    N-Ursula von der Leyen auf ihrem Besuch beim Batterie-Sicherheitscampus Deutschland (Foto: Energie-Froschungszentrum Deutschland)
  • Gelände des Energie-Forschungszentrums Deutschland (Quelle: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
    N-Gelände des Energie-Forschungszentrums Deutschland (Quelle: Energie-Forschungszentrum Niedersachsen)
Daten

Projektbeginn     

Seit 2016

Partner
  • Energie-Forschungszentrum Niedersachsen
  • Frauenhofer Heinrich-Hertz-Institut (Abteilung Faseroptische Sensorsysteme)
  • Landkreis Goslar
  • Stadt Goslar
  • Technische Universität Clausthal
  • Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG
  • Wolfsburg AG
Rolle der Allianz für die Region 

Wir sind Mitglied im Steuerkreis des Batterie-Sicherheitscampus Deutschland.